Herzlich Willkommen! Festival 2024:06.09. bis 31.10.

Direkt zum Seiteninhalt

Die Rühlmanns

Die Rühlmanns

In Memoriam:

Am 1. Juni 2021 verstarb Frau Hannelore Rühlmann
im ostfriesischen Emden im Alter von 89 Jahren

Leider wurde auch sie, trotz Impfung, ein Opfer des herumkreisenden Virus.

Frau Rühlmann wurde in Danzig geboren und wohnte zuerst in Sopot. Später dann kam sie nach Zörbig wo sie zusammen mit ihrem Gatten in der Villa der Orgelbaufirma Rühlmann in der Radegaster Straße bis zur Enteignung wohnte.

Nach einem langjährigen Aufenthalt in Horsten verbrachte sie ihre letzten Jahre in Emden. Dort wurde sie liebevoll betreut.

Nun ist sie leider von uns gegangen, eine  liebevolle Frau mit großem Herzen.



Leider habe ich noch keine Zeit gehabt, eine detaillierte Firmengeschichte zu verfassen.

Eine kurze Erklärung zu den Fotos:


Sie zeigen Orgelbaumeister Albrecht Rühlmann und seine Gattin anläßlich des ersten Festivals 2006.


Kantor Matthias Müller und die Rühlmanns waren damals noch Nachbarn in Friesland und man hat sich sehr gut verstanden.

Irgendwann einmal, die Wende war ja geschehen, äußerten die Rühlmanns den Wunsch, noch einmal die Heimat nach langer Zeit wieder zu sehen. Und die Orgeln die ihre Familie gebaut hat.


Daraufhin organisierte M. Müller diverse Kirchengemeinden die nicht nur die Orgel anschauen lassen würden sondern die auch gerne gleich ein Konzert haben wollten.

Hierzu gehörten Barby, Bad Salzelmen, Atzendorf, Hettstedt (beide Kirchen), Braschwitz, Köthen (St. Agnus) sowie das Diakonische Werk in Halle.


In fast all diesen Kirchen konnte bis heute die Tradition eines Konzertes im Rahmen des Festivals erhalten bleiben.


Die Fotos zeigen u. A. Albrecht Rühlmanns letzter Besuch in Zörbig anläßlich des 1. Rühlmannorgel-Festivals,  sowie am 15.06.2015  die letzte Begegnung zwischen Albrecht Rühlmann und Matthias Müller bezüglich des 10. Festivals. Alle Festivals wurden vorher und nacher besprochen da sich die Rühlmanns natürlich sehr dafür interessierten wie es "Ihren" Orgeln ging.

Besonders aber freute es sie immer, wenn ich berichtete, wie sehr die Menschen vor Ort ihre Rühlmannorgel liebten.

Das zweite Foto zeigt das Portrait des Firmengründers. Es befindet sich im Besitz des Archives.

Nach dem Tode von Albrecht Rühlmann ging auf Wunsch der Tochter der Nachlass der Orgeldynastie Rühlmann inkl. aller erhaltenen Dokumente, Pläne, Fotos, Gegenständen aus dem Hausrat, Werkzeuge etc. der Orgelbaufamilie an Kantor Matthias Müller und dessen Orgel- und Harmonium-Fachwerkstatt Calcant über. Er besitzt und verwaltet seither den Nachlass und nimmt im Auftrag der Tochter die Rechte wahr.


Einen Teil des Werkszeuges wird somit noch heute in der Orgel- und Harmoniumwerkstatt Calcant (www.matthiasmüller.org und www.harmoniumservice.eu ) weiter verwendet!


Und - dieses ist festzuhalten - auch nach über 160 Jahren tun diese noch bessere Dienste als neueres Material!!!


Kantor Matthias Müller
organista1   ( at ) web.de
Internationales Rühlmannorgel
Festival + Rühlmannarchiv
Zurück zum Seiteninhalt